Kennen Sie den K�nig unter den Rosy Tetras?

Der rote Neon, Paracheirodon axelrodi, ist bei den Aquarienfreunden unbestritten der beliebteste Salmler. Sein kräftiges rotblaues Farbmuster wird von keinem anderen Süßwasserfisch übertroffen.

Robertsi Tetra

Robertsi Tetra

Die rosa bis dunkelrot gefärbten Arten aus der sogenannten Rosy Tetra-Gruppe gehören sicherlich ebenfalls zu den häufigsten Aquarienfischen. Neben der roten Färbung ist ein schwarzer oder roter Schulterfleck in verschiedenartiger Form und ein dunkler Signalfleck in der Rückenflosse charakteristisch für diese Fische. Die Männchen mehrerer Arten besitzen eine fahnenartig ausgezogene Rückenflosse.

Wer ist nun der Prächtigste unter den Rosy Tetras? Dafür gibt es natürlich keine Skala. Beobachtet man zwei rivalisierendes Männchen des sogenannten "Robertsi Tetra", auch Sichelflossen-Salmler genannt, bei ihren Imponierkämpfen, dann ist diese Entscheidung leichter. Die Rotfärbung dieser Salmlergruppe ist wesentlich vom Wohlbefinden abhängig. Im Wettstreit mit dem Rivalen wird natürlich die Farbkiste weit geöffnet. Der gesamte Körper und alle Flossen sind dann tiefrot gefärbt, die Enden der sehr lang ausgezogenen Rücken- und Afterflossen tiefschwarz.

Robertsi Tetra älteres Weibchen

Robertsi Tetra älteres Weibchen

Die Weibchen haben eine rosa bis hellrote Grundfärbung, die sich bei der Balz ebenfalls deutlich verstärkt. Der schwarze, schräge Dorsalfleck ist weiß bis rosa gesäumt, kann im unteren Bereich aber auch tieforange bis rot werden. Beide Geschlechter haben einen dunklen Schulterfleck oder genauer gesagt drei streifenartige Markierungen. Sie werden nicht, wie bei vielen anderen Mitgliedern dieser Gruppe, durch große schwarze Farbzellen gebildet und treten deshalb nicht immer deutlich hervor. Der stark vertikal verlängerte mittlere Fleck erscheint beinahe rechteckig. Er Entsteht dadurch, dass die normalen Farbzellen des Körpers davor und dahinter sehr stark vermindert sind und diese Zonen hell erscheinen. So entsteht auch der kürzere längliche Fleck direkt hinter dem Kiemendeckel. Der dritte Fleck über der Bauchhöhle ist kurz und im Aquarium nur bei jungen Weibchen zu erkennen.

Robertsi Tetra junges Weibchen

Robertsi Tetra junges Weibchen

Die Importtiere stammen aus Nebenflüssen des Amazonas in Peru. Die Art ist bei Temperaturen von 22-25 °C und mittleren Härtegraden in der Hälterung problemlos. Futter wird, wie bei den meisten Salmlern, in jeder Form gierig aufgenommen. Achtung nicht überfüttern!

Ein Foto dieser Art wurde zum ersten Mal 1958 in einer amerikanischen Aquarienzeitschrift vorgestellt. Seitdem wurde sie immer wieder unter verschiedenen Namen in Büchern und Zeitschriften abgebildet. Ob es sich beim Robertsi Tetra um Hyphessobrycon bentosi oder eine eigenständige Art handelt, darüber wird bei den Spezialisten noch heiß diskutiert.

Verfasst von: G�nter Hein

Zu den Fragen des Monats im Archiv